Seite drucken   Sitemap   Mail an Projekt  

Träger des Qualitätssiegels: Arbeit Remscheid gGmbH

Das Spektrum der Einsatzfelder ist breit gefächert: In verschiedenen öffentlichen und gemeinnützigen Organisationen wie Schulen, Kindergärten und Bildungseinrichtungen gibt es Beschäftigungsmöglichkeiten beispielsweise im hauswirtschaftlichen Bereich oder in der Öffentlichkeitsarbeit. In den gesellschaftseigenen Qualifizierungsbetrieben der Arbeit Remscheid gGmbH ist geschultes Personal für die Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten im jeweiligen Berufsbild zuständig.

Brücken bauen, Perspektiven schaffen: Arbeit Remscheid gGmbH

Entsprechend dem Leitspruch „Brücken bauen, Perspektiven schaffen“ sind Chancengleichheit und Partizipation aller das Ziel der Gesellschaft für Beschäftigung und Qualifizierung. Menschen, deren Chancen auf eine sofortige Teilnahme am ersten Arbeitsmarkt aufgrund fehlender Schul- oder Ausbildungsabschlüsse, gesundheitlicher oder sozialer Problemlagen gering sind, sollen in Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung ein hohes Maß an Unterstützung und Qualifizierung erhalten.
Um möglichst vielen Teilnehmern im Anschluss an die Arbeitsgelegenheit eine berufliche Perspektive eröffnen zu können gilt es, den Teilnehmern zunächst eine persönliche Orientierung zu bieten und ihren Blick für den Wert der von ihnen geleisteten Arbeit zu öffnen. Um die Beschäftigungsfähigkeit der Teilnehmer zu erhalten und zu fördern, bietet die Arbeit Remscheid gGmbH in jedem Arbeitsbereich gezielte Qualifizierungsmodule an, mit Hilfe derer die beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten reaktiviert und vertieft werden.
Soziale und berufliche Integration wird umso eher gelingen, wenn bei der Auswahl des jeweiligen Ein-Euro-Jobs die beruflichen Vorerfahrungen, Interessen und Neigungen des Teilnehmers berücksichtigt werden. Dies schafft erfahrungsgemäß auch beim Teilnehmer Motivation und Bereitschaft zur Mitarbeit an Zielsetzungen. Enge Zusammenarbeit mit allen am Prozess Beteiligten muss daher gefördert werden. Genauso notwendig ist es, eine vertrauensvolle Basis zu schaffen, auf der es dem Teilnehmer möglich ist, auch problematische Themen wie Schulden, Wohnungsprobleme, gesundheitliche Einschränkungen usw. zu benennen, die der sozialen und beruflichen Integration im Wege stehen, um auch diese Hindernisse, wenn nicht zu beseitigen, so doch wenigstens zu mildern. Wenn all diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann ein 1-€-Job der erste Schritt zurück in den ersten Arbeitsmarkt sein.
Der Austausch mit den Trägern ist uns wichtig, da wir immer wieder neue Impulse suchen. Außerdem ist es sehr spannend, wie die verschiedenen Argen mit den Trägern zusammenarbeiten. Durch die Mitgliedschaft im Qualitätsverbund und den Erhalt des Qualitätssiegels ist eine höhere Transparenz nach innen und außen gewährleistet. Die Mitglieder des Verbundes haben sich zur Einhaltung verbindlicher Qualitätsstandards im Bereich der Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung verpflichtet. Diese Standards haben auch eine hohe Aussagekraft gegenüber der ARGE.

Die Arbeit Remscheid gGmbH ist bereits als Bildungsträger nach DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert und besitzt darüber hinaus noch die Trägeranerkennung nach AZWV. Die gemeinschaftlichen Vorgaben und Ziele der Gemeinwohlarbeit geben einen Leitfaden der Themen für den Austausch vor. Dieser half uns einzuschätzen, dass wir durch unsere Zertifizierung bereits auf ein hohes Maß an standardisierten Arbeitsabläufen zurückgreifen können. Anhand des Handbuches der Gemeinwohlarbeit und des Austauschs mit anderen Bildungsträgern konnten wir teilweise Verfahrensweisen noch weiter differenzieren und systematisieren und so eine noch engere Zusammenarbeit, Transparenz und Effektivität zwischen den Fachanleitern und den Case-Managern erlangen.

 

Arbeit Remscheid gGmbH
Träger/ Verband/ Kommune: Arbeit Remscheid gGmbH, DPWV, Remscheid
Ansprechpartnerin: Susanne Wiethoff
Freiheitsstr. 181a
42853 Remscheid
Tel: 02191 9514708
E-Mail: wiethoff@arbeit-remscheid.de
www.arbeit-remscheid.de

MitarbeiterInnen insgesamt: 25
MitarbeiterInnen im Bereich GemeinwohlArbeit / AGH: 19

 
top